Einträge von

Berliner Morgenpost: “Bars of Berlin” kämpfen ums Überleben

Für viele Bar- und Clubbetreiber in Berlin ist es ein Wettlauf mit der Zeit. Jeder Tag mit keinen oder nur geringen Einnahmen bringt sie mehr in Bedrängnis. Viele kleine Bars entscheiden sich bewusst gegen eine Öffnung, weil sie unter Einhaltung der Abstandsregeln kaum Gäste empfangen und wirtschaftlich arbeiten können. Zum Artikel von Julia Lehmann

rbb

So langsam versteht auch die Presse unsere ganz besonderen Berliner Probleme. Wenn ein regulärer Betrieb erst in ferner Zukunft möglich sein wird, sind auch Strukturen wie das lesbisch-schwule Stadtfest und der CSD in Gefahr!

Brief an die Bürgermeisterin

In uns wuchs das Bedürfnis, dass sich was verändern muss. Wir schrieben der Bürgermeisterin von Tempelhof-Schöneberg einen Brief mit der Bitte um ein Treffen. Dieser Brief wurde zu unserer Freude sehr schnell beantwortet und wir vereinbarten einen Termin.

VisitBerlin

Beim heutigen Treffen im Rathaus Schöneberg kam VisitBerlin mit an den runden Tisch. Das Berliner Nachtleben und die aus ihm gewachsenen Strukturen wie das Lesbisch-schwule Stadtfest, der CSD und das Ledertreffen sind ein großer wirtschaftlicher und vor allem auch touristischer Faktor für Berlin.